SB Chiemgau Traunstein e.V.

SBC-Handballer stellen sich selbst ein Bein

Unnötige 28:31-Niederlage in Anzing

Die Handballer des Sportbunds Chiemgau Traunstein haben ihr Nachholspiel in der Bezirksliga II beim SV Anzing III mit 28:31 verloren. Nach dem Abpfiff war der Ärger der Mannschaft dementsprechend groß, denn in dieser Partie wäre deutlich mehr drin gewesen. Trotz der fehlenden Vorbereitung – die Handballer konnten in diesem Jahr aufgrund der gesperrten Hallen erst einmal richtig trainieren – ging der SBC zuversichtlich in die Partie. Den besseren Start erwischten jedoch die Gastgeber aus München. Die Chiemgauer ließen dabei in der Anfangsphase einige Chancen ungenutzt und lagen so nach sieben Minuten mit 1:3 im Hintertreffen. In den folgenden Minuten wurde dann aber sehr gut in der Abwehr gearbeitet und Martin Stiritz, Jonathan Levannier und Markus Peter nutzten die Ballgewinne, um das Spiel innerhalb zwei Minuten zu drehen. Weitere Treffer von Andreas Brunner aus dem Rückraum und Markus Peter nach einer schönen Einzelleistung brachten nach zehn Minuten die erste zwei-Tore-Führung für Traunstein. Im weiteren Spielverlauf lagen die Gäste immer mit ein bis zwei Toren in Führung, verpassten es aber, sich weiter abzusetzen (11:9, 19. Minute). Die Möglichkeiten dazu wären zwar vorhanden gewesen, jedoch agierte der Sportbund in einigen Situationen nicht clever genug. Erfreulich war aber, dass mit der Hereinnahme von Moritz Angerer das Angriffsspiel deutlich variabler war, als noch in den Begegnungen zuvor. Angerer kam auch immer wieder zu einfachen Toren aus dem Rückraum und war am Ende bester Torschütze seiner Mannschaft. Kurz vor der Halbzeit schlichen sich dann wieder einige Unkonzentriertheiten im Angriffsspiel des SBC ein. Die Anzinger ließen sich diese Möglichkeiten nicht entgehen und konnten über einfache Gegenstoßtore eine 15:14-Führung in die Halbzeitpause mitnehmen.
Auch nach dem Seitenwechsel erwischte Anzing den besseren Start und es war nun deutlich zu sehen, dass die Gastgeber vor allem über die erste und zweite Welle zum Torerfolg kommen wollten. Dies sollte ihnen auch immer wieder gelingen und so lag der SBC nach 37 Minuten plötzlich mit 16:21 zurück. Im Gegensatz zu den letzten Partien ließ sich der Sportbund davon aber nicht aus dem Konzept bringen, sondern blieb seinem Stil treu. Im Angriff lief der Ball weiterhin gut durch die eigenen Reihen und die sich bietenden Chancen nutzten Moritz Angerer, Jonathan Levannier und Simon Wendl, um nach 41 Minuten wieder auf 21:23 zu verkürzen. Anzing konnte sich nach einer Zeitstrafe für den SBC zwar nochmals auf 21:25 absetzen (43. Minute), doch Traunstein kam in der 52. Minute nach weiteren Treffern von Jonathan Levannier, Markus Peter und Martin Stiritz zum verdienten 27:27-Ausgleich. Allerdings agierten die Gäste in den letzten Minuten abermals zu hektisch. Im Angriff wurden einfache Bälle verloren, welche Anzing wiederum zu zwei Gegenstoßtoren und der 29:27-Führung nutzte. Vier Minuten vor Schluss brachte Moritz Angerer den SBC mit einem verwandelten Strafwurf nochmals auf ein Tor heran und nach einem Ballgewinn in der Abwehr hatte man die Chance auf den Ausgleich. Diese wurde aber nicht genutzt und Anzing erhöhte wieder auf zwei Treffer. So mussten die Traunsteiner schließlich eine ärgerliche und unnötige 28:31-Niederlage hinnehmen. Insgesamt fehlte es in einigen Situationen an der nötigen Konsequenz und vor allem in der Schlussphase agierte die Mannschaft zu überhastet. Im Gegensatz zur Hinrunde ist der SBC aber einen Schritt weiter und will sich in den kommenden Spielen dann auch für seinen Aufwand belohnen. Die nächste Möglichkeit dazu bietet sich am 2. Februar, wenn der SV Anzing III zum Rückspiel nach Traunstein kommt.
Für den SBC Traunstein spielten Richard Engel im Tor sowie Simon Wendl (1), Florian Laufenböck (1), Kai van Thiel, Korbinian Miller, Markus Peter (7), Tony Ivankovic, Martin Stiritz (6), Moritz Angerer (8/4), Andreas Brunner (1) und Jonathan Levannier (4).

mbr

WE WANT YOU

Teamausrüster


Kempa Logo 2014 portrait format e14919381458821

Chiemgauer

a41713ac501

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok